Mitgliedertreffen Network Connect im Rahmen des SGES in Winterthur

Am 8. September 2021 fand das 32. Mitgliedertreffen dieses Jahres mit knapp 40 Teilnehmenden statt.

Als erstes Goodie des Tages gab es einen Eintritt ins SGES für das später am Vormittag stattfindende Panel Globale nachhaltige Schweiz durch Zusammenarbeit? mit Kathrin Amacker von Max Havelaar Schweiz, Linda Kromjong von amfori, Dr. Monica Rubiolo von SECO Staatssekretariat für Wirtschaft, Prof.Dr. Michael Süss von OC Oerlikon und Christoph Wiedmer von Gesellschaft für bedrohte Völker Schweiz.

Eröffnung SGES

Nach der Eröffnung und Begrüssung durch Co-Chair Maja Bürkli von bb trading werbeartikel ag und Pierre Strub tauchten wir ein in die Entwicklung von amfori (Mitglieder 2500+) sowie die Aktivitäten in der Schweiz mit den aktuellen Zusammenarbeiten mit Go for Impact und STS 2030.

Christiane Hügelmann von Holy Fashion stellte vor wie sie den Verband im Board of Directors unterstützen und «Trade with Purpose» mit in die Zukunft tragen wird.

Gleichzeitig wurde Kevin Richmond von Coop neu ins Network Committee aufgenommen.

Im Stadttheater fand das vegetarische Mittagsbuffet statt. 

Mitgliedertreffen Mittagsbuffet

Zum Auftakt des Nachmittags hat die amfori Representative der APAC Länder Joyce Chau uns vor Augen geführt, wie sich die Länderverantwortung in den nächsten Jahren in 5 asiatischen Ländern aufgrund einer Studie des Oxford Institute entwickeln wird.

Präsidentin Linda Kromjong von amfori stellte sich danach im Q&A den Fragen der Mitglieder und vermittelte Aktuelles aus dem Hauptsitz in Brüssel.

Der Workshop zur Konzernverantwortung über die zu erwartenden Konsequenzen des gesetzlichen Gegenvorschlags wurde kompetent geführt von focusright mit Sibylle Baumgartner, Yolinka Vossen sowie Anna Sandi vom Eidgenössischen Aussendepartement EDA. Christiane Hügelmann von Holy Fashion, Florian Rohner von Migros und Kevin Richmond von Coop waren auf dem Panel gebeten zur Frage «Was ist umzusetzen, um 2023/2024 gesetzlich sicher zu sein?». Wie zu erwarten war die Frage nicht eindeutig zu beantworten aufgrund des heutigen Kenntnisstandes zur Umsetzung des Gesetzes.

Mitgliedertreffen Konzernverantwortung

Generell gilt es festzuhalten, dass Mitglieder für die Erfüllung der Sorgfaltspflicht gemäss Gegenvorschlag Konzernverantwortungsinitiative mit der Mitgliedschaft bei amfori gut aufgestellt sind, um diese Verantwortung – die natürlich beim Unternehmen liegt - wahrzunehmen. Zeitlich ist es so, dass mit dem Geschäftsjahr 2023 die Reportingpflicht beginnt.  

Gleichzeitig gibt es aber auch offene Fragen des Vollzugs von Seiten Bund, die noch geklärt werden müssen, damit die Unternehmen mehr Klarheit bekommen.

Die Teilnehmenden waren sehr aktiv in den Diskussionen und lieferten auch wertvolle Inputs für die laufende Optimierung der amfori Services. Das Echo zum Tag war sehr positiv.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei den Partnern von SGES sowie allen Mitwirkenden für ihre wertvolle Mitarbeit.