31. Schweizer Mitgliedertreffen

Beim ersten Mitgliedertreffen des Jahres von amfori Schweiz durften wir 45 Teilnehmende online begrüssen!

Das Meeting stand ganz im Sinne der immer noch herausfordernden Situation in den Lieferketten durch die Pandemie, neu auch mit dem erweiterten Fokus auf die Ukraine und Russland, welche zahlreiche Mitglieder direkt betrifft. Neben den geschäftspolitischen Entscheiden gibt es auch Liefer- und Partnerfragen, die dabei im Fokus sind. Einige Mitglieder haben auch Hilfslieferungen organisiert und gespendet. 

Die Weiterentwicklungen bei den Services macht jedoch deshalb nicht halt bei amfori. So: 

  • sind BSCI 2.0. nach einjähriger Bearbeitung und öffentlicher globaler Vernehmlassung lanciert. Der angepasste Code of Conduct inkludiert auch die aktuell gültigen OECD Sorfgaltspflicht-Guidelines bedient. Elif erläuterte, dass der CoC an verschiedensten EU-Anforderungen getestet wurde, der CoC im Jahr 2022 bereits angewendet wird und im ersten Quartal 2023 rechtsgültig wird.
  • ist die Weiterentwicklung von BEPI (2.0.) dieses Jahr ein Hauptaugenmerk; in Vergleich zu BEPI 1.2 in der Anwendung wesentlich einfacher, zudem gibt es zusätzliche Features, wie z.B. ein Risk-Report, mit dem die Mitglieder schnell notwendige Massnahmen im Bereich Umwelt an den Produktionsorten ergreifen können.

Die Network Committee Co-Vorsitzende Maja Bürkli von bb trading werbeartikel ag führte durch das Programm. Mit dabei waren die neue Präsidentin Linda Kromjong, die Social Programme Expert Elif Kalan und der Senior Research & Development Expert Jean-Marie Coant vom globalen Hauptsitz in Brüssel zugeschaltet.

Interessant ist, dass Menschenrechtsthemen (BSCI) und Klimatthemen (BEPI) weiter zusammenwachsen und die Notwendigkeit einer strukturierten zusammengeführten Herangehensweise verpflichtender wird, um den politischen und gesellschaftlichen Anforderungen zu genügen und die gesetzten Ziele zu erreichen. Linda führt aus, dass hier amfori ein klarer Fokus setzt und seine führende Rolle ausbauen will und wie oben gesehen die Produkte entsprechend anpasst.

In der Schweiz sind die Entwicklungen ähnlich: 
Pierre Strub informiert über relevante aktuelle Themen aus Politik und Wirtschaft, über Updates zu www.sts2030.chwww.goforimpact.chwww.sges.ch und https://ch.amfori.org.
Spezifische Themen schärfen sich mehr und mehr; Menschenrechte werden im Gegenvorschlag zur Konzernverantwortung thematisiert und mit einer neuen CO2- Klimagesetzgebung müssen wir uns auf eine Umwelt-Sorgfaltspflicht vorbereiten. Am 31. März gibt es zum Thema menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht ein Webinar mit Go for Impact und ein eigenes amfori Webinar bezüglich BSCI ist in Planung.

Wechsel im Network Committee 
Wir freuen uns sehr, dass Anna Vetsch von Coop durch Christiane Hügelmann von Holy Fashion Group vertreten wird. Lesen Sie mehr.

Die Präsentationen und das Protokoll können bei uns angefordert werden.  

Wir danken alle für die Mitwirkung!